Freitag, 26. Oktober 2012

Muschimaus mag's grad heraus (1974)





Darsteller: ULRIKE BUTZ Senta Vukovic; JOSEF MOOSHOLZER Bürgermeister Habicht; ROLAND TRENK Willi, Landratssohn; BORIS BERGENOW Kurt, Fotoreporter; FRITZ GOBLIRSCH Studienrat Hammer; WOLFGANG REINHART Walter; KARL KRITTL Herr Vukovic; HANSI PRINZ Frau Vukovic; GUSTL DENNERT Landrat; BRUNO THOST Lois; TONI WAGNER Pichler; WALTER LANGER Brunnhuber; HILDE ROM Frau Bürgermeisterin, ADOLF LEHNER Sepp; KARL FERTH Huber; ANTON DIEFFENBACHER Richter; ANTON HOCH-FISCHER Bäcker; FRITZ HACKL Staatsanwalt, ELFRIEDE GERSTL Mädchen #1; JOANNA JUNG Mädchen #2; MARLITA VOGELSANG Mädchen #3; USCHI STIEGELMAIR Mädchen #4; ANNELIESE KIMMEL Mädchen #5; HERMELINDE TREFNY Mädchen #6; OTHMAR KALIN Maurer; EDI SINGER Chico; CHARLY WINKLER Reno; IRMGARD RIPKEN Anwälting, von Senta

Regie:
Drehbuch: Hubert F. Woisetschläger (als Hubert Frank)
Produktion: TIT Filmproduktion München
Herstellungsleitung: Günter Köpf, Robert Russ
Aufnahemleitung: Harry Nap
Kamera: Laszio Nemeth
Kameraassistenz: Zeljko Materni
Musik: Hans Hammerschmid
Text des Titelsongs: Hubert F. Woisetschläger (als Hubert Frank)
Regieassistenz und Skript: Traude Frank
Masken: Alfred Merheim
Garderobe: Therese Hofbauer
Kostüme: Lambert Hofer
Frisuren: Grete Pitter
Ausstattung: Grave & Co.

Premiere: 26. April 1974 (West-Germany)

Laufzeit: 87:00 Minuten

Alternative Titel

  • Jagdzeit für Naschkatzen

INHALT
Senta heißt die knackige Muschimaus aus dem Land der prallen Dirndl: ein besonders tatendurstiges Mädchen, dessen Anblick auch die zugeknöpftesten Lederhosen in Bewegung bringt. Senta redet, wie ihr der Schnabel gewachsen ist, liebt fröhlich drauflos und vernascht jeden Mann, den sie erwischen kann. (Hoit a weng nümpfomanisch, woaßt.)
Frisch und frei von Textilien und anderen störenden Hemmungen hüpft sie vom Bett ins Heu, legt flink ihren spitzen Klassenlehrer aufs Kreuz, schaft den Hattrick sogar auf dem härtesten Bauerntisch und trimmt im Turm der alten Dorfkirche den schüchternen Landratssohn im Bodenturnen, daß die Glocken läuten. Für die Abkühlung sorgt erst die Freiwillige Feuerwehr - und ein gemischtes Elterndoppel, das den frühreifen Nachwuchs schleunigst davonjagt in die Ferne.
Doch die hat ihre Tücken, trotz der interessanten Stellung, die Senta in einer feudalen Villa geboten wird. (Der Sohn des Hauses zeigt dem Mädchen eine ganz neue Art, Billard zu spielen.) Unbekümmert stolpert Muschimaus von einem Abenteuer ins andere: Ein scheuer Homo flieht entsetzt, ein Gastarbeiter fällt balzend vom Gerüst und muß getröstet werden, und zwei gewalttätige Zuhälter von der schönen blauen Donau kitzeln Senta mit dem Schnappmesser.
Da wird es Muschimaus zu bunt. Sie mag nicht auf den Strich gehen und setzt sich in die nächste Kleinstadt ab. Dort gerät sie in ein Rudel von Freudenmädchen, die vor dem Rathaus mit Transparenten, blanken Brüsten und frischen Landeiern für die Gewerbefreiheit demonstrieren.
Mit den munteren Nutten besetzt Senta im Wald vor der Stadt einen leerstehenden Bauernhof und verwandelt ihn in ein Haus der offenen Tür. Rasch nimmt der Fremdenverkehr solche Formen an, daß Bürgermeister Habicht persönlich die neue Wallfahrtstätte inspiziert, zu der die Männer pilgern. Er entdeckt einen Abgrund von fröhlicher Unmoral. Mit kundiger Hand machen die Mädchen den Bürgermeister kampfunfähig, doch dann gibt's Krach zwischen den nickenden Fichten. Senta wird vor die Tür gesetzt: Sie verdirbt den Damen das Geschäft. Denn Muschimaus bumst aus Spaß an der Freud statt anzuschaffen. Unbeschwert zieht sie davon ins nächste Abenteuer: in die Ehe.
[Quelle: Presseinformation "Muschimaus mag's grad heraus" / Original posted: ulrikebutz.blogspot.com]


Bemerkungen

Poster /LobbyCards



 

 



















Releases

  • DVD
       

Studio: TB Comedy Productions (Intergroove)
Widescreen 1,66:1
Deutsch Dolby Digital 2.0
FSK 18
90 Min.
März 2014


Presse
  • French Mag, Cinerotic No. 1
 




  • EROSTORY No. 9







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen